Rezeptideen

Suppe und Vorspeise
Miso Suppe
Wantan Suppe
Pekingsuppe
Hühnersuppe mit Galgant Tom Kha Gai
Scharfe Nudelsuppe mit Hackfleisch und Tofu
Dim Sum (Gyoza)
Frühlingsrollen
Frische Frühlingsrollen
Marmor Ei
Hauptgericht
Sushi (Maki, Nikiri)
Knusprige Garnelen
Süßsauer Rippchen
Schweinefleisch süßsauer
Doppelt gekochtes Schweinefleisch (Hui Guo Rou)
Chop Suey (Pfannengerührtes) mit Rind
Grünes Rindfleischcurry
Kung Pao Huhn
Zitronenhuhn (Lemon Chicken)
Gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch
Shirataki Nudeln mit Garnelen
Fischfrikadellen auf Salat mit Wasabi-Vinaigrette
Chinesisches Reisgericht (gebratener Reis)
Phad Thai Nudeln
Knusperente
Gemüse Chopsuey (Pfannengerührtes)
Tofubällchen (vegetarisch)
Dessert
Daifuku (Mochi, Klebreiskuchen)
Matcha Eis
Matcha Cupcakes
Klebreis mit Kokosmilch und Mango
Gebackene Bananen
Matcha Gelee mit Azuki

Miso Shiru (Miso Suppe)
Zutaten:
10 g Wakame (Seetang)
80 g Miso-Paste (Sojabohnen Paste)
20 g Dashi-Nomoto
2 Frühlingszwiebeln
250 g Tofu (fest od. weich, je nach Wunsch)

Zubereitung:
  1. 1 Liter Wasser zum Kochen bringen und dann die Hitze reduzieren. Dashi-Nomoto in den Topf geben, anschließend vom Herd nehmen.
  2. Tofu kurz in kaltes Wasser tauchen und abtropfen lassen. Dann in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Nun die Dashi-Brühe im offenen Topf erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen. Miso-Paste unterrühren. Tofu und ein Drittel von den Frühlingszwiebeln (weiß) hinzugeben. Gut durchziehen lassen. Vor dem Servieren mit den restlichen Frühlingszwiebeln (grün) bestreuen und nach Wunsch etwas Wakame hinzufügen.
Tipp:
Miso Suppe ist eine einfache klare Brühe mit feinem Aroma und auch ein wesentlicher Bestandteil in der japanischen Küche. Man sollte auch bei der Zubereitung darauf achten, dass die Suppe nicht so stark bzw. lang kocht, da andernfalls das Aroma darunter leidet.
Wantan Suppe
Zutaten:
4 Getrocknete Shiitake Pilze
250g Mageres Hackfleisch
100g Rohe Garnelen
Salz
Pfeffer (fein gemahlen)
1 EL Helle Sojasauce
1 TL Reiswein
1 TL Sesamöl
1 EL Speisestärke
1 Ei
1 Priese Zucker
1 Frühlingszwiebel, feingehackt
1 TL Frischer Ingwer, gerieben
2 EL Wasserkastanien, feingehackt
250 g Wantan Teig (Fertigprodukt, TK)
1,5 L Hühner- oder Pilzbrühe
Zum Garnieren: Schnittlauch, feingeschnitten

Zubereitung:
  1. Pilze mit heißem Wasser übergießen und über 2 Std. einweichen. Die Flüssigkeit abgießen und die Pilze ausdrücken. Stiele abschneiden und Pilzhüte fein hacken. Die Garnelen ebenso fein hacken. Alle Zutaten für die Füllung sorgfältig mischen.
  2. Einen gehäuften Teelöffel der Füllmischung in die Mitte des Teigblattes geben. Das Blatt zweimal in der Mitte zusammenfalten und die beiden Spitzen (auf der Füllungseite) mit etwas Wasser zusammen kleben. Die Teigtaschen auf einem mit Mehl bestäubten Teller legen.
  3. Teigtaschen in sprudelnd kochendem Wasser ca. 4 - 5 Min. kochen. Die Brühe in einem separaten Topf zum Kochen bringen. Teigtaschen mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen. Mit fein geschnittenen Kräutern garnieren, köchelnde Brühe darüber gießen und sofort servieren.
Hinweis: 250 g Wantan Teig enthält ca. 60 Stück. übriggebliebene Teigblätter können in Frischhaltfolie gut verpackt wieder eingefroren werden.
Pekingsuppe (Sauerscharf Suppe)
Zutaten:
6 Mittelgroße getr. Shiitake Pilze
5g Getr. Mu-Err Pilze
1,5 Ltr. Hühnerbrühe
200 g Hühnerbrustfilet
1 Mittegroße Karotte
40 g Bambusstreifen
40 g Rote Paprika
1/2 Pck. Silken Tofu
2 EL Erdnussöl
3 EL Speisestärke
1 Ei

Für die Marinade:
2 EL Helle Sojasauce
1 EL Reiswein Shaoxing
1 TL Speisestärke
Salz

Zum Würzen:
4 EL Reisessig Chinkiang
1 TL Tomatenmark
1 EL Sambal Oelek
1 TL Sesamöl
Salz, Pfeffer und Zucker zum Abschmecken
Zum Garnieren: 2 EL Schnittlauchröllchen

Zubereitung:
  1. Das Fleisch in dünne Scheiben schneiden und in der Marinade 15 Min. im Kühlschrank marinieren. Pilze mit heißem Wasser übergießen und über 2 Std. einweichen. Die Flüssigkeit abgießen, die Pilze ausdrücken und in feine Streifen schneiden. Bei Shiitake soll man nur die Pilzhüte verwenden und die Stiele abschneiden, da diese meistens etwas zäh sind. Silken Tofu in etwa 1,5 cm Würfel schneiden und das Ei verquirlen. Karotte schälen und in feine Streifen hobeln. Paprika in feine Streifen schneiden. Hühnerbrühe ansetzen.
  2. Erdnussöl im Wok erhitzen und das Fleisch unter Rühren kurz anbraten, heiße Brühe zugeben und das ganze zum Kochen bringen. Alle anderen Zutaten zum Würzen in die Suppe geben. Bambusstreifen, Mu-Err Pilze, Shiitake, Karotten- und Paprikastreifen zugeben, 5 Min. garen. Tofuwürfel zugeben und weitere 5 Min. köcheln lassen.
  3. Speisestärke mit 2 EL Wasser verrühren und langsam unter die Suppe rühren. Anschließend das verquirlte Ei einrühren. Mit Salz, Zucker und etwas Pfeffer abschmecken. Suppe in Schälchen anrichten, mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

Tom Kha Gai (Hühnersuppe mit Galgant)
Zutaten:
500 g Hühnerbrustfilet, in dünne Scheiben geschnitten
2 Kleine Rote Chilis, entkernt, in feine Streifen
Frische Korianderblätter zum Garnieren
150 g Kirschtomaten, Größere in mundgerechte Stücke geschnitten
500 ml Kokosmilch
Tom Kha Paste 50g
150 g Frische Champignon bzw. Strohpilze
2 EL Fischsauce
1 EL Limettensaft
2 EL Palmzucker

Zubereitung:
  1. Kokosmilch und 200ml Wasser zum Kochen bringen. Tom Kha Paste hinzufügen und auflösen lassen. Hühnerbrustfilet hinzufügen, 5 Minuten unter Rühren köcheln, bis das Fleisch gar ist.
  2. Chili, Pilze und Tomaten hinzufügen, 2-3 Min. weiter köcheln lassen. Mit Fischsauce, Palmzucker und Limettensaft abschmecken. Mit Korianderblättern bestreut servieren.
Hinweis:
Diese Suppe sollte nicht übertrieben scharf sein, sondern süß, salzig und sauer schmecken. Dennoch kann die Suppe auch mit Garnelen, Fisch oder Gemüse zubereitet werden. Wenn die Kokosmilch gerinnt, ist das kein Grund zur Besorgnis, sondern erwünscht.
Scharfe Nudelsuppe mit Hackfleisch und Tofu

Zutaten:
250 g Hackfleisch (Schwein oder Rind)
200 g weicher Tofu - klein gewürfelt
1-2 EL koreanische Chilipaste
2 Frühlingszwiebeln - fein geschnitten
2 EL dunkle Sojasauce
600 ml Brühe (z.B. Hühnerbrühe)
200 g chinesische Weizennudeln

Zubereitung:
  1. 2 EL Erdnussöl im Wok erhitzen. Hackfleisch darin 2-3 Min. anbraten, Chilipaste je nach Bedarf 1-2 EL hinzufügen und gut mit Fleisch vermischen. Weitere 2 Min. bei mittlerer Hitze anbraten. 200 ml Brühe, Sojasauce und Tofu hinzufügen. Alles in zugedecktem Zustand ca. 5 Min. köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz abschmecken.
  2. Nudeln nach Anweisung garen. Danach aus dem Wasser nehmen und in eine Schüssel mit heißer Brühe geben.
  3. Hackfleischsauce auf die Nudeln geben und mit fein geschnittenen Frühlingszwiebeln garnieren und heiß servieren.

Dim Sum (Gyoza)
Zutaten:
2 Pck. Dumplingteig (Gyoza, fertiges TK Produkt), aufgetaut
200 g Chinakohl
250g Mageres Hackfleisch
1 EL Helle Sojasauce
1 TL Reiswein Shaoxing
Salz
1 Prise Zucker
1 Ei
2 Lauchzwiebeln
1 TL Sesamöl
Pfeffer (fein gemahlen)

Dipsauce:
Helle Sojasauce
Reisessig

Zubereitung:
  1. Chinakohl in sehr feine Streifen schneiden, mit etwas Salz verrühren, anschließend ca. 10 Min. ziehen lassen. Lauchzwiebeln klein schneiden, mit Sojasauce, Reiswein, eine Prise Zucker und Ei in einem Mixer fein zerhacken. Den Saft aus Chinakohl ausdrücken und weg gießen.
  2. Schweinefleisch mit Lauch-Gewürz-Mischung, Chinakohl, Sesamöl, Pflanzenöl, Salz und Pfeffer sorgfältig mischen.
  3. Einen Teelöffel der Füllung in die Mitte des Teigblattes geben. Teigblatt zusammenklappen und mit etwas Wasser die Füllung einschließen. Die Teigtaschen auf einem mit Mehl bestäubten Teller legen.
  4. Dampfkörbchen mit einem Backpapier auslegen. Dim Sum hinein legen und zugedeckt auf kochendem Wasser im Wok ca. 12 Min. garen.
Tipp:
Gyoza können auch in einer flachen Pfanne zugedeckt mit öl langsam gebraten bzw. gegart werden. Dabei soll man ca. 1/2 Teetasse Wasser hinzufügen. Wenn das Wasser verdampft ist und die Gyoza unten eine goldige Farbe annehmen, sind sie fertig.

Frühlingsrolle
Zutaten:
Teig: 40 Frühlingsrollenblätter (ca. 13cm im Quadrat) - TK (im Beutel aufgetaut)
Füllung:
6 Getrocknete Shiitake Pilze
1 EL Erdnussöl
200g Mageres Hackfleisch
100g Weißkohl, fein geschnitten
1 Kleine Karotte, fein gerieben
1 TL Frisch geriebener Ingwer
2 Frühlingszwiebeln
80 g Glasnudeln
2 EL Fischsauce
1 EL Helle Sojasauce
1 Prise Zucker
1 Eigelb zum verschließen der Frühlingsrollen
200 ml Pflanzenöl (geschmacksneutral) zum Ausbacken
Süße Chilisauce zum Servieren

Zubereitung:
  1. Glasnudeln in kochendem Wasser 10 Min. einweichen. Gut abtropfen lassen und in 4 cm lange Stücke schneiden. Die getrockneten Pilze über 2 Std. in heißem Wasser einweichen. Abtropfen lassen und fein hacken.
  2. öl im Wok stark erhitzen. Schweinefleisch zugeben und unter ständigem Rühren 3 Min. anbraten. Ingwer, Karotte, Glasnudeln und Frühlingszwiebeln nacheinander gut untermischen. Mit Fischsauce, Zucker und Sojasauce abschmecken und 4-5 Minuten fertig garen. Abkühlen lassen.
  3. Auf der Arbeitsfläche jeweils 5 Frühlingsrollenblätter auslegen und die restlichen Blätter in der Plastikhülle lassen. Auf jedes Blatt etwa 1 EL Füllung diagonal legen. über Eck einrollen und die Seiten nach innen umschlagen, sodass die Füllung umschlossen wird. Weiter fertig rollen und mit etwas Eigelb verschließen. (In diesem Zustand können die Rollen auch eingefroren werden.)
  4. Die Rollen in heißem öl 3-4 Min. beidseitig ausbacken, bis die Hüllen goldbraun und knusprig sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit Chilisauce heiß servieren.
Hinweis: Die Teigblätter trocknen sehr schnell, daher sollten sie immer mit einem feuchten Tuch oder einer Frischhaltfolie abgedeckt werden. übriggebliebene Teigblätter können gut verpackt problemlos wieder eingefroren werden.
Frische Frühlingsrolle
Zutaten:
150g Rohe Garnelen
150g Surimi (Krebsfleischimitat)
200g Reisnudeln (gegart)
1 Kopfsalat
2 Mittelgroße Karotten
1/2 Salatgurke
Schnittlauch
12 Reispapier
Dipp:
2 EL Fischsauce
2 EL Limettensaft
1 EL Wasser
1 TL Zucker
1 Rote Chili in dünne Scheiben (je nach Geschmack)
2 EL Geröstete Erdnussstücke

Zubereitung:
  1. Karotten schälen und in dünne Streifen schneiden. Einen Topf mit Wasser zum kochen bringen. Etwas Salz, Zucker und Essig zugeben. Wenn das Wasser kocht, die Möhren hinein geben, eine Minute zugedeckt weich kochen. Garnelen im Salzwasser kurz kochen, bis sie gar sind und der Länge nach halbieren. Surimi ebenso längs halbieren. Reisnudeln in kochendem Wasser wenige Minuten köcheln, abtropfen lassen und in kaltem Wasser abschrecken. Kopfsalat putzen und trocken tupfen. Salatgurke schälen, entkernen und in dünne Streifen schneiden.
  2. Eine Schüssel mit heißem Wasser bereitstellen. Jeweils ein Reispapier für wenige Sekunden im Wasser einweichen und auf ein trockenes Küchenpapier legen. Im oberen Drittel 3 Stück Garnelen, an den unteren Rand ein Salatblatt legen, darauf Gurken, Möhren, Reisnudeln, Surimi und Schnittlauch. Das Paketchen aufrollen. Mit der Naht nach unten auf den Teller geben. Mit der Sauce (in einem Schälchen) servieren.

Marmor Ei
Zutaten:
10 Eier
3 EL Dunkle Sojasauce
1 EL Salz
1 EL Zucker
3 Anissterne
2 Nelken
1 Zimtstange

Zubereitung:
  1. Eier vorsichtig mit Wasser waschen. In einem Topf 750ml Wasser zum Kochen bringen, die Eier darin 5 Minuten garen. Eier raus nehmen und mit kaltem Wasser abkühlen. Jedes Ei rundherum sanft mit einem Löffel anklopfen, sodass die Eierschale viele Risse bekommt, aber noch am Ei haftet.
  2. Die Eier vorsichtig in den Topf zurück geben. Gewürze und Sojasauce hinzufügen und alles noch mal zum Kochen bringen. Herd abschalten und die Eier über Nacht ziehen lassen. Vor dem Servieren können die Eier noch mal erhitzt werden.

Sushi (Maki und Nigiri)
Zutaten:
Für den Reis:
600 g Rundkornreis (Sushi-Reis, kein Parboiled- oder Langkornreis)
660 ml Wasser
10 - 12 EL Sushi-Su (Reisessig für Sushi-Spezialität, fertig gewürzt. Andernfalls japanischer Reisessig, nach Anweisung mit Zucker und Salz würzen)

Für die Füllung bzw. den Belag:
100 g Lachs od. Tunfisch (fangfrisch od. tiefgekühlt und speziell für Sushi bearbeitet)
100 g Surimi (Krebsfleischimitat)
100 g Räucherlachs
50 g Eingelegter Ingwer
2 Eier
1 EL Mirin (Japanischer Kochwein)
1 EL Japanische Sojasauce
100 g Eingelegter Rettich
1/2 Salatgurke
1/2 Reife Avocado
1 EL Zitronensaft
15 g Weiße Sesamkörner
15 g Schwarze Sesamkörner
Wasabi

Zum Dippen: Sojasauce u. Wasabi

Zubereitung:
Grundrezept für den Sushi-Reis:
Den Reis in einem Sieb unter fließendem Wasser so lange waschen, bis das Wasser klar bleibt. Den Reis in dem Sieb 1 Stunde ruhen lassen, damit er quellen kann. In einen Topf geben, das Wasser dazugießen, 2 Minuten ohne Deckel sprudelnd kochen lassen. Dann die Hitze auf kleinste Stufe herunterschalten. Den Deckel erst auflegen, wenn das Wasser nur noch sanft köchelt. 15 Minuten ausquellen lassen. Den Topf von der Kochstelle nehmen und den Reis noch weitere 15 Minuten ziehen lassen. Den fertig gegarten Reis in eine große, weite Schüssel (Holz, Porzellan, Glas etc.) geben, Reisessig mit einem Holzlöffel nach und nach unterrühren. Die Reiskörner sollen von der Flüssigkeit nur benetzt, nicht durchtränkt werden. Weiter rühren, bis der Reis Zimmertemperatur erreicht.

Sushi Rollen (Maki-Sushi):
  1. Fisch in dünne Streifen schneiden. Eier mit einem TL Mirin und einem halben TL Sojasauce verrühren. öl in der Pfanne erhitzen und die Eiermischung bei mittlerer Hitze wie Pfannenkuchen beidseitig anbraten. Abkühlen lassen und in 0,5 cm breite Streifen schneiden. Gurke entkernen und wie die Avocado in dünne Stifte schneiden. Gurke leicht einsalzen und vor der Verarbeitung abspülen. Avocado mit Zitronensaft beträufeln.
  2. Ein Nori-Blatt quer auf einer Sushimatte auslegen, mit einer etwa 1 cm dicken Schicht Sushi-Reis bis zum Rand bedecken, an den Längsseiten jedoch einen Streifen frei lassen. Die Füllung in beliebiger Kombination (Gemüse u. Fisch oder Gemüse u. Eier) auf den Reis legen. Zum Aromatisieren wird z. B. bei der Gemüsefüllung gerösteter Sesam darüber gestreut, bei einer Fischrolle würde man Wasabi zum Würzen nehmen. Die Reisrolle mit der Matte vollenden und anschließend zusammendrücken, entweder eckig oder rund. Die beiden Enden sauber zusammendrücken. Die Rolle halbieren und jede der Hälften in drei gleich große Stücke teilen (6 Sushis). Die angegebene Menge ergibt ca. 10 Sushi-Rollen.
Belegtes Sushi (Nigiri-Sushi):
  1. Hand mit Essigwasser anfeuchten. Aus jeweils 2 EL Sushi-Reis tischtennisballgroße Kugeln formen. Ein Fischstück auf die linke Handfläche legen. Einen Tupfen Wasabi draufgeben. Den Reisball draufdrücken und mit Daumen und Zeigefinger fest pressen. Vorsichtig umdrehen, in rechteckige Form drücken. Auf eine Platte oder ein Teller geben und mit in Streifen geschnittenem Ingwer, Schnittlauch oder Zitronenstückchen dekorativ garnieren.
  2. Für jede Person ein kleines Schälchen mit Sojasauce zu Dippen neben den Teller stellen.
Hinweis: Der Fisch muss unbedingt ganz frisch bzw. für Rohverzehr geeignet sein! Das Sushi kann bis zu 4 Std. vorher zubereitet und zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Rollen am besten erst direkt vor dem Servieren aufschneiden. Sushi sollte beim Verzehr Zimmertemperatur haben.
Knusprige Garnelen
Zutaten:
500g große rohe Garnelen
150g Panko
100g Mehl
2 Eier
Salz
Pflanzenöl zum Frittieren

Zubereitung:
  1. Wenn Garnelen mit Schalen sind, vorher diese entfernen, nur den Schwanz komplett an den Garnelen lassen. Garnelen am Rücken entlang schneiden und den Darm entfernen.
  2. Garnelen sorgfältig waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Anschließen mit Salz und je nach Belieben Knoblauch würzen. Eine halbe Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.
  3. Garnelen einzeln in Mehl, Ei und Panko panieren und in Pflanzenöl goldbraun frittieren.
  4. Die knusprigen Garnelen heiß und mit Chilisauce servieren.

Süßsauer Rippchen
Zutaten:
1 Kg Rippchen
100 ml Sojasauce
80 ml dunkler Reisessig
50 g Zucker
1 TL Stärke
2 EL Sesam
1 Frühlingszwiebeln

Zubereitung:
  1. Rippchen in Einzelstücke schneiden. 2 EL Erdnussöl in der Pfanne erhitzen, Rippchen darin goldbraun braten. überflüssiges öl aus der Pfanne mit einem Löffel schöpfen. Sojasauce, Reisessig und Zucker zu den Rippchen geben, alles gut verrühren und zugedeckt ca. 30 Min. schmoren lassen, bis das Fleisch weich ist. Die Rippchen rausnehmen und die Sauce mit etwas Stärke binden. Rippchen wieder zurück in die Pfanne und alles warm halten.
  2. Sesam kurz in einer Pfanne ohne öl rösten, vor dem Servieren über die Rippchen streuen und mit Frühlingszwiebeln garnieren.

Schweinefleisch süßsauer
Zutaten:
500 g Zartes Schweinefleisch, in ca. 2 cm Würfel
1 Gelbe und 1 Rote Paprika, entkernt und in ca. 2 cm Stücke
75 g Bambussprossenscheiben, abgetropft und halbiert
2 EL helle Sojasauce
1 EL Reiswein
800 ml Pflanzenöl zum Frittieren
Ausbackteig: 120 g Self-Raising-Flour

Sauce:
1 EL Erdnussöl
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
1 TL Ingwer, fein gehackt
4 EL Tomatenmark
200 ml Ananassaft
2 EL Zucker
35 ml Weißer Reisessig
3 EL Speisestärke in Wasser auflösen
Salz

Zubereitung:
  1. Schweinefleischwürfel mit Sojasauce, Reiswein und Salz im Kühlschrank ca. 30 Min. marinieren.
  2. 1 EL Erdnussöl im Wok erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Tomatenmark 2 Min. unter Rühren anbraten. Ananassaft hinzufügen und zum Kochen bringen. Paprika, Bambussprossen zugeben und ca. 5 Min. köcheln lassen. Mit Reisessig, Zucker und Salz abschmecken. Zum Schluss die Sauce mit Speisestärke andicken.
  3. Spezialmehl mit Wasser anrühren, bis ein dickflüssiger, glatter Teig entsteht. Schweinefleischwürfel in den Teig tauchen und portionsweise im heißen öl ausbacken, bis die Hülle knusprig und goldbraun ist. Mit dem Schaumlöffel aus dem Wok heben, auf Küchenpapier abtropfen lassen und sofort zusammen mit der Sauce und Jasminreis servieren.

Doppelt gekochtes Schweinefleisch (Hui Guo Rou)
Zutaten:
500g Durchwachsenes Schweinefleisch (z.B. magerer Bauch ohne Schwarte)
200g Gemüse-Mix (Paprika, Chinakohl, Frühlingszwiebel, je nach Geschmack)
2 EL Toban Djan (Bohnensauce)
öl
1 EL Dunkele Sojasauce
Zucker

Zubereitung:
  1. Das Fleisch im ganzen Stück im Wasser gar kochen, für ca. 30 Min. Abkühlen lassen.
  2. Die Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Das abgekühlte Fleisch in dünne Scheiben gegen die Fasern schneiden (ca. 0,3 cm dick, 4 -5 cm groß).
  4. 1 EL Erdnussöl im Wok stark erhitzen, Bohnensauce unter ständigem Rühen 1/2 Min. anbraten. Das Fleisch hinzufügen und weitere 2 Min. anbraten. Gemüse, Sojasauce und 1 Prise Zucker zugeben und wenige Minuten bei mittlerer Hitze pfannenrühen, bis Gemüse al dente ist. Wenn es zu trocken ist, einfach etwas Fleischbrühe hinzufügen. Mit Salz und Zucker abschmecken.

Chop Suey (Pfannengerührtes) mit Rind
Zutaten:
2 EL Helle Sojasauce
1 EL Reiswein
1 TL Geriebener frischer Ingwer
300 g mageres Rinderfilet od. Rumpsteak, in dünne Scheiben geschnitten
2 EL Erdnussöl
1 Kleine rote Paprika, in Streifen geschnitten
50 g Fingermais, halbiert und in mundgerechte Stücke geschnitten
100 g Sojasprossen
50 g Champignon
100 g Zuckererbsenschoten
2 EL Speisestärke
125 ml Fleischbrühe
1 TL Sesamöl

Zubereitung:
  1. Sojasauce, Reiswein, Ingwer, Salz und 1 EL Speisestärke in einer Schüssel vermengen, dann das Fleisch gut untermischen und die Zutaten 30 Min. in den Kühlschrank stellen.
  2. Den Wok stark erhitzen, das öl hineingeben und im Wok schwenken. Das Fleisch in 2 Portionen teilen und jeden Teil nacheinander jeweils 2 Min. unter Rühren braten (so hält der Wok seine Hitze besser). Alles Fleisch wieder in den Wok geben, Paprika, Fingermais, Champignon, Zuckererbsenschoten und Sojasprossen nacheinander zufügen. Mit Salz würzen. Weitere 2 Min. pfannenrühen.
  3. Die Speisestärke in etwas Brühe auflösen. Mit der restlichen Brühe und Sesamöl in den Wok gießen. Rühren, bis die Sauce kocht und eindickt. Mit Reis sofort servieren.
Tipps:
  1. Weil es beim Pfannenrühren schnell gehen muss, sollten alle Zutaten vor dem Kochen bereitstehen.
  2. Gemüse sollte nach ihrer unterschiedlichen Garzeit nacheinander in den Wok zugefügt werden. Falls Sie tiefgekühlte Produkte verwenden, vorher unbedingt auftauen lassen, da andernfalls die Woktemperatur zu stark sinkt. Beachten, Tiefkühlgemüse brauchen kürzere Garzeit.
  3. Lassen Sie Fleisch, das mariniert wurde, vor dem Anbraten gründlich abtropfen. Sonst schmort das Fleisch im eigenen Saft.
  4. Bereiten Sie die Sauce immer im Voraus zu, denn während des Pfannenrührens fehlt die Zeit dazu.
  5. Das öl zum Pfannenrühren sollte hoch erhitzbar sein, denn der Wok muss stark aufgeheizt werden. Empfehlenswert ist Erdnussöl.

Grünes Rindfleischcurry
Zutaten:
500 g Zartes Rindfleisch
Salz
100 g Bambusscheiben
100 g Maiskolbchen
2 Paprika (rot u. grün)
2 Limettenblätter
1 EL Grüne Currypaste
4 EL Fischsauce
2 EL Palmzucker
2 Kleine zwiebeln, feingewürfelt
1 Handvolle Basilikumblätter Horapha
250 ml Ungesüßte Kokosmilch
2 EL öl

Zubereitung:
  1. Rindfleisch kalt abwaschen und trocken tupfen. Dann in dünne, mundgerechte Scheiben schneiden. Mit Salz verrühren.
  2. Bambusscheiben und Fingermais halbieren bzw. in mundgerechte Stücke schneiden. Paprika in Würfel schneiden. Horapha Blätter waschen und trocken schütteln.
  3. Das öl im Wok erhitzen und die Zwiebelwürfel unter Rühen anbraten. Die Paste hinzufügen und bei mittlerer Hitze 1 Min. anbraten. Rindfleisch, Limettenblätter und Kokosmilch dazugeben. Alles etwa 3 Min. bei mittlerer Hitze leicht köcheln lassen. Falls die Sauce zu dick sein sollte, etwas Wasser hinzufügen.
  4. Fischsauce, Paprika, Bambusscheiben, Fingermais und Palmzucker zum Curry geben und etwa 5 Min. köcheln lassen. Zum Schluss die Limettenblätter entfernen, Basilikumblätter unterrühren und servieren.

Kung Pao Huhn
Zutaten:
500g Hühnerbrustfilet
150g Paprika (grün und rot) in kleine Würfel
1 EL Getr. rote Chilis
1 EL Szechuan Pfeffer
1 EL Gehackter frischer Ingwer
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 Lauchzwiebeln, in ca. 1cm Stücke geschnitten
5 EL Geröstete Erdnüsse (ca. 100g)

A. Marinade:
1 EL Reiswein
3 EL Helle Sojasauce
1 EL Speisestärke
1 Prise Salz

B. Sauce:
3 EL Helle Sojasauce
1 EL Reisessig Chinkiang
2 EL Reiswein
1 EL Zucker
100 ml Hühnerbrühe
1 TL Sesamöl
1 EL Speisestärke

Zubereitung:
  1. Hühnerfleisch in kleine Würfel (1 cm) schneiden und in der Marinade (A) für 10 Min. marinieren. Die Zutaten für die Sauce (B) in einer Schüssel verrühren.
  2. 3 EL Erdnussöl im Wok erhitzen. Chilis und Szechuan Pfeffer darin 1-2 Min. anrösten bis sie stark duften und beides raus nehmen. Nun Ingwer und Knoblauch in das aromatisierte öl kurz anbraten, die Hühnerfleischwürfeln zufügen und goldbraun braten. Paprika und Lauchzwiebeln unter rühren. Die vorbereitete Sauce zufügen und kurz aufkochen lassen. Erdnüsse hinzugeben und sofort mit Jasminreis servieren.

Zitronenhuhn (Lemon Chicken)
Zutaten:
500g Hühnchenfilet

Marinade:
1 EL Reiswein
1 EL Helle Sojasauce

500 ml Pflanzenöl zum Frittieren
Ausbackteig: 150g Self-Raising-Flour

Sauce:
4 EL Zitronensauce
150ml Wasser
1 Prise Salz

Zubereitung:
  1. Hühnerfilet mit Sojasauce, Reiswein und 1/2 TL Salz im Kühlschrank ca. 30 Min. marinieren.
  2. Spezialmehl mit Wasser anrühren, bis ein dickflüssiger, glatter Teig entsteht. Hühnerfilet in den Teig tauchen und portionsweise im öl bei mittlerer Hitze ausbacken, bis die Hülle knusprig und leicht goldbraun ist. Mit dem Schaumlöffel aus dem Wok heben, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Vor dem Servieren gegen die Faser in mundgerechte Streifen schneiden.
  3. Die Zutaten für die Sauce verrühren und kurz erhitzen. Ein paar frische Zitronenscheiben dekorativ auf das Huhn legen, mit heißer Zitronensauce und Jasminreis servieren.

Gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch
Zutaten:
250 g Chinesische Nudeln
3 EL Erdnussöl
150 g Hühnerbrustfilet
1 Karotte, in feinen Streifen
50 g Sojasprossen
1 EL Reiswein
1 EL Helle Sojasauce
2 EL Dunkle Sojasauce
Salz
1 Priese Zucker
2 Frühlingszwiebeln, in feinen Streifen
1 TL Sesamöl

Zubereitung:
  1. Nudeln nach Anweisung knapp al dente kochen, dann sofort abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Gründlich Abtropfen lassen (ca. 30 Min.).
  2. Hühnerbrustfilet in feine Streifen schneiden und anschließend mit heller Sojasauce, Reiswein und Salz 30 Min. im Kühlschrank marinieren.
  3. 2 EL Erdnussöl im Wok stark erhitzen. Nudeln mit dunkler Sojasauce hinein geben und unter Rühren 2-3 Min. anbraten. In eine Schüssel geben und warm stellen.
  4. 1 EL Erdnussöl im Wok erhitzen. Hühnerfleisch anbraten und anschließend die Karotte. Salz, Zucker, Frühlingszwiebeln und Sojasprossen in den Wok geben und kurz anbraten. Alles gut vermengen und ggf. mit Sojasauce abschmecken.
  5. Wokinhalt über die Nudeln geben, mit Sesamöl beträufeln und sofort servieren.
Tipp: Die Nudeln dürfen auf keinem Fall überkocht werden. Sie sollten Biss haben und gut abgetropft sein, damit sie beim Braten nicht matschig werden.
Shirataki Nudeln mit Garnelen
Zutaten:
400g Shirataki Nudeln(abgetropft)
250g rohe Garnelen
1 Knoblauchzeh
1 St. Ingwer (etwa Daumengröße)
100g Zuckererbsenschoten
2 mittelgroße Möhren
1 Frühlingszwiebel
2-3 Stücke Morcheln (eingeweicht)

Zubereitung:
  1. Shirataki Nudeln im Salzwasser 1-2 Minuten kochen, im Sieb abtropfen lassen und nach Bedarf kürzen.
  2. Ingwer und Knoblauch schälen und fein würfeln. Möhren schälen und in feine Streifen hobeln. Zuckererbsenschoten der Längen nach ebenso in feine Streifen schneiden. Frühlingszwiebel in feine Scheiben schneiden. Morcheln auch in Streifen schneiden.
  3. Im Wok 3 EL Pflanzenöl erhitzen, Ingwer- und Knoblauchwürfel darin anrösten. Garnelen hinzugeben und kurz anbraten, bis sie gar sind. Anschließend mit etwas Salz würzen und aus dem Wok nehmen.
  4. Gemüse und Morcheln in den noch heißen Wok geben, kurz anbraten. Mit 50ml Brühe ablöschen und die Shirataki Nudeln dazu geben. Gut verrühren und mit 2 EL helle Sojasauce abschmecken. Zum Schluss die Garnelen wieder in den Wok zurückgeben und alles gut vermischen.
Tipp: Statt Garnelen kann auch Fleisch oder Tofu verwendet werden.
Fischfrikadellen auf Salat mit Wasabi-Vinaigrette
Zutaten:
400 g Fischfilet (z.B. Kabeljau, Rotbarsch, Lachs)
1 Ei
1 TL Ingwersaft
1 EL helle Sojasauce
1 TL Mirin
1 Limette
3 Frühlingszwiebeln
1/2 TL Fenchel
5 Körner Szechuan Pfeffer
1/2 TL Salz
1 Prise Chilipulver
1 EL Speisestärke
150g Panko
30g Butterschmalz

Zubereitung:
  1. Saft aus Limette auspressen. Fisch waschen, trockentupfen. Fischgräten sorgfältig entfernen. Anschließend Fisch in kleine Stücke schneiden, mit Ei, Ingwersaft, Sojasauce, Mirin und Limettensaft pürieren. Frühlingszwiebeln waschen und fein hacken.
  2. Fenchel, Szechuan Pfeffer und Salz bei mittlere Hitze 1-2 Minuten ohne öl rösten und dann im Mörser zu Pulver zermahlen.
  3. Fischpüree, Frühlingszwiebeln, Gewürze, Stärke und 3-4 EL Panko in eine Schüssel geben und alles gründlich mischen.
  4. Acht gleich große Frikadellen formen, anschließend diese in Panko wenden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, Frikadellen darin von beiden Seiten bei mittlerer Hitze 3-4 Min. anbraten. Hitze reduzieren und die Frikadellen weitere 5-6 Min. zu Ende garen.
Wasabi-Vinaigrette:
1 EL Wasabipulver
4 EL kräftige Brühe
2 EL Weißweinessig
4 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker
Zubereitung:
Essig mit Brühe verrühen, Wasabipulver zufügen und unterrühren. Olivenöl nach und nach unterrühren, bis eine leicht sämige Salatsauce entsteht. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Chinesisches Reisgericht (gebratener Reis)
Zutaten:
300 g Gekochter Jasminreis (am besten ein Tag vorher vorgekocht, ungesalzen)
50g Gekochter Schinken in kleinen Würfeln
50g Grüne Erbsen (frisch oder TK, aufgetaut)
100g Rohe Garnelen, in kochendem Salzwasser kurz blanchiert
1 Frühlingszwiebel, fein geschnitten
2 Eier
2 EL Erdnussöl
2 EL helle Sojasauce
Salz
1 Priese Zucker

Zubereitung:
  1. Eier mit einer Prise Salz verrühren. 1 EL öl in der Wokpfanne heiß werden lassen. Verquirlte Eier hinein gießen und wie Rührei braten. Garnelen, Schinken, und Erbsen zugeben und unter ständigem Rühren 2-3 Min. anbraten. Anschließend heraus nehmen.
  2. 1 EL Erdnussöl im Wok erhitzen. Vorgekochten Reis hinein geben und unter Rühren 1-2 Minuten anbraten, mit heller Sojasauce und 1 Prise Zucker würzen. Frühlingszwiebeln unterrühren. Alles zusammen mischen und heiß servieren.

Phad Thai Nudeln
Zutaten:
250g Reisbandnudeln
2 EL öl
3 Knoblauchzehen, gehackt
2 TL Gehackte rote Chilischoten
2 EL Fischsauce
2 EL Limettensaft
2 TL Palmzucker
100g Frische Sojasprossen
150g Schweinefleisch, in dünne Streifen geschnitten
100g Rohes Garnelen, in kochendem Salzwasser kurz blanchiert
2 Frühlingszwiebeln, in feine Streifen (ca. 4cm) geschnitten
Frische Koriandergrün, gehackt
40g Geröstete Erdnusskerne, gehackt
Limettenstücke

Zubereitung:
  1. Reisbandnudeln 10 Min. in heißem Wasser einweichen, in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. öl im Wok erhitzen und den Wok dabei schwenken. Knoblauch, Chili und Schweinefleisch darin unter ständigem Rühren 2 Min. anbraten.
  2. Garnelen, Nudeln und Frühlingszwiebeln zugeben und unter ständigem Rühren 3 Min. anbraten.
  3. Fischsauce, Limettensaft, Zucker und Sojasprossen in den Wok geben. Gut umrühren.
  4. Mit Koriander und Erdnüsse bestreuen. Limettenstücke dekorative daneben legen.

Knusperente
Zutaten:
3 Küchenfertige gegrillte Entenbrüste (ca. 900g)
100 g Self-Raising-Flour (Selbstaufgehendes Mehl)
100 ml Wasser
1 Prise Salz
1 Prise 5-Gewürze-Pulver
800 ml Pflanzenöl (geschmacksneutral) zum Frittieren

Sauce:
1 TL Erdnussöl
1 Knoblauchzehe
1 TL Sambal Oelek
200 ml Hühnerbrühe
1 TL Hoisinsauce
Salz
1 Prise Zucker
2 TL Speisestärke
1 TL Dunkle Sojasauce

Zubereitung:
  1. Für die Sauce die Knoblauchzehe klein hacken. Erdnussöl im Wok erhitzen, Knoblauch und Sambal Oelek kurz anbraten. Hühnerbrühe, Hoisinsauce, Salz und Zucker hinzufügen, kurz aufkochen lassen. Speisestärke mit 1 EL Wasser auflösen und damit die Sauce eindicken. Zum Schluss Sojasauce langsam unterrühren.
  2. Das Mehl (Self-Raising-Flour) mit Wasser, Salz und 5-Gewürze-Pulver sorgfältig mischen, bis ein dickflüssiger, glatter Teig entsteht. Entenbrust auf der Fleischseite in den Teig tauchen und anschließend beidseitig in heißem öl 10 Min. ausbacken. Hitze reduzieren, die Entenbrust bei mittlerer Hitze 10 Min. weiter frittieren, bis die Hautseite knusprig und goldbraun ist. Mit dem Schaumlöffel aus dem Wok heben, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Vor dem Servieren gegen die Faser in mundgerechte Streifen schneiden.

Gemüse Chopsuey (Pfannengerührtes)
Zutaten:
Gemüsemischung ca. 800g, z. B.:
Karotte, Paprika, Zucchini, Fingermais, Bambussprossen, Champignon, Mungbohnenkeimlinge

Gewürzsauce für Chopsuey:
2 TL Helle Sojasauce
1 TL Austernsauce
2 EL Wasser
1 TL Hoisinsauce

Zum Pfannenrühren:
2 EL Erdnussöl
1 Prise Salz
1 TL Speisestärke
Sesamöl

Zubereitung:
  1. Karotte, Paprika und Zucchini in ca. 0,5 cm Streifen schneiden. Fingermais halbieren. Champignon in mundgerechte Stücke schneiden. Gewürzsauce für Chopsuey in einer Tasse verrühren. Speisestärke in 1 TL Wasser auflösen.
  2. Den Wok stark erhitzen, Erdnussöl zugeben und gleichmäßig ausschwenken. Gemüse je nach Garzeit nacheinander in den Wok geben. Alles bei starker Hitze ca. 1-2 Min. pfannenrühen. Gewürzmischung zugeben, mit Gemüse verrühren, mit Salz abschmecken. Speisestärke einrühren. Zum Schluss mit ein Paar Tropfen Sesamöl das Gericht verfeinern. Als Beilage ist Duftreis (Jasminreis) ideal.

Tofubällchen (vegetarisch)
Zutaten:
200 g Fester Tofu
6 Getr. Shiitake Pilze
2 EL Grüne Erbsen
1 Mittelgroße Karotte
1 Frühlingszwiebel
2 Eier
2 EL Semmelbrösel
2 EL Speisestärke
2 EL Röstzwiebeln

Gewürze:
2 EL Helle Sojasauce
1 TL Sesamöl
1 TL Geriebener Frischer Ingwer
1 Spritzer Limettensaft
1 Prise Currypulver
1 Prise Zucker
Salz und Pfeffer

Zum Ausbacken:
Semmelbrösel
400ml Geschmacksneutrales Pflanzenöl

Dipp:
Süße Chilisauce

Zubereitung:
  1. Pilze mit heißem Wasser übergießen und über 2 Std. einweichen. Die Flüssigkeit abgießen und die Pilze ausdrücken. Stiele abschneiden und Pilzhüte fein hacken.
  2. Tofu, Karotte und Frühlingszwiebel klein hacken. Alle Zutaten mit Gewürze sorgfältig zusammenmischen. Die Mischung im Kühlschrank für ca. 30 Min. durchziehen lassen.
  3. Kleine Kugeln aus der Tofu-Mischung formen, Tofubällchen in den Semmelbröseln wälzen und anschließend in Pflanzenöl bei mittlerer Hitze goldbraun ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit süßer Chilisauce heiß servieren.

Daifuku (Mochi, Klebreiskuchen)
Zutaten:
Klebreismehl 125g
Speisestärke 20g
Matcha 1 gestrichener TL
Zucker 60g
150 ml Milch
2 EL Sahne
Rotbohnen 150g

Zubereitung:
  1. Klebreismehl, Speisestärke, Matcha und Zucker gut mit einander vermischen. Milch und Sahne zusammen mischen. Die Mehl-Mischung löffelweise in Milch unter rühren.
  2. Die zähflüssige Masse mit Frischhaltefolie zugedeckt in der Mikrowelle bei mittlerer Leistung ca. 3 Min. garen. Wenn noch Flüssigkeit unten im Behälter zu sehen ist, weitere 30 Sekunden garen. Dann den fertig gegarten Teig rausnehmen und zwischen zwei Frischhaltefolien legen und etwas abkühlen lassen.
  3. Den klebrigen noch warmen Teig mit einem Nudelholz zwischen den Folien flach rollen. Den Teig mit Hilfe eines Glases in 8 Portionen ausstechen, die Rotbohnen mittig draufgeben und oben verschließen.
Tipp: Als Füllung kann man statt Rotbohnen auch Obst wie Erdbeere oder Mango nehmen. Statt Milch eignet sich auch Kokosmilch oder Fruchtsaft hervorragend. Die Kombination von Mango und Kokosmilch ist besonders schmackhaft. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Matcha Eis
Zutaten:
6 g Matcha Pulver
200 ml Milch
200 ml Sahne
60 g Zucker
Azuki zum Garnieren

Zubereitung:
  1. Matcha Pulver und Zucker in eine Schüssel geben und beides gut vermischen. 50 ml lauwarme Milch hinzufügen und verrühren, bis sich die Matcha-Zucker-Mischung vollständig auflöst. Die restliche 150 ml Milch unter Rühren langsam dazu gießen, anschließend die Masse abkühlen lassen.
  2. Gut gekühlte Sahne fast steif schlagen und vorsichtig unter die vorbereitete Masse rühren.
  3. Die Creme in die Eismaschine geben und nach deren Anweisung vorgehen.
  4. Je nach Belieben Eiscreme mit zartbitter Schokolade verzieren oder einfach mit Azuki servieren.

Matcha Cupcakes
Zutaten:
Cupcakes
125 g Butter (Zimmertemperatur)
125 g Zucker
3 große Eier
4- 5 EL Milch
250 g Mehl
50 g Kakao
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
Creme / Topping
120 g Puderzucker (gesiebt)
8 g Matchapulver
50 g Butter (Zimmertemperatur)
120 g Frischkäse (kalt)
5 Tropfen Vanille-Extrakt
Schokostreusel

Zubereitung:
  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Butter mit Zucker und Ei 3 Minuten schaumig schlagen.
  3. Mehl mit Backpulver, Natron, Kakaopulver und ein Prise Salz mischen und über die schaumige Masse sieben. Das Mehlgemisch kurz unterheben. Milch zugeben.
  4. Ein Muffinblech (12 Mulden) mit Papierförmchen auslegen. Teig in die Förmchen füllen. Im vorgeheizten Ofen 20 - 25 Minuten backen. Nach dem Backen die Cupcakes auskühlen lassen.
  5. Puderzucker mit Matchapulver gut verrühren und beiseite stellen.
  6. Butter und Frischkäse mit Handmixer bei mittlerer Stufe 3 Minuten cremig rühren. Matcha-Zuckermischung langsam (löffelweise) unterrühren. Vanille-Extrakt zugeben und alles mit Handmixer bei höherer Stufe nochmals 3 Minuten schaumig schlagen.
  7. Anschließend die Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf die ausgekühlten Cupcakes in Rosettenform aufspritzen. Schokostreusel aufstreuen.

Klebreis mit Kokosmilch und Mango
Zutaten:
125 g Klebreis
200 ml Kokosmilch
4 EL Palmzucker
2 Reife Mangos
1 Prise Salz
1TL Speisestärke, in 1 EL Wasser aufgelöst

Zubereitung:
  1. Klebreis über Nacht etwa 12 Std. in kaltem Wasser einweichen. Danach in einem Sieb gut abtropfen lassen. Klebreis in einen Topf geben und so viel Wasser dazugeben, dass der Wasserspiegel ca. 1/2 cm über dem Reis steht. Wasser zum Kochen bringen. Das Wasser soll dabei vollständig vom Reis aufgesogen werden. Herd ausschalten und Reis zugedeckt etwa 20 Min. gar ziehen lassen.
  2. Kokosmilch, Zucker und Salz in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Herunterschalten und 5 Min. köcheln und mit Speisestärke leicht eindicken lassen. Beim Köcheln häufig umrühren und aufpassen, dass die Mischung nicht anbrennt.
  3. Den Reis in eine große Schüssel geben und mit einer Gabel auflockern. Die Kokosmilchsauce langsam über den Reis gießen. Mit einer Gabel vorsichtig den Reis anheben und lockern. Nicht umrühren, da der Reis sonst zu breiig wird. Die Reismischung 10 Min. ziehen lassen.
  4. Mangos mit einem scharfen Messer schälen, Fruchtfleisch vom Kern lösen und in Scheiben schneiden. Klebreis auf Teller verteilen. Mangoscheiben dekorativ daneben legen.

Gebackene Bananen mit Honig
Zutaten:
2 Große Bananen
100 g Selbstaufgehendes Mehl (Self Raising Flour)
Pflanzliches öl zum Ausbacken
Honig (oder Vanilleeis) zum Garnieren

Zubereitung:
  1. Die Bananen schälen und in mundgerechte Stücke (ca. 4cm) schneiden.
  2. Spezialmehl mit Wasser zu einem dickflüssigen glatten Teig rühren. Die Bananenstücke in den Teig eintauchen und dann in heißem öl goldbraun ausbacken.
  3. Mit Honig (oder Vanilleeis) heiß servieren.

Matcha Gelee mit Azuki
Zutaten:
6g Matcha
4 EL Gekochte Azuki-Bohnen
120g Zucker
11/2 TL Agar Agar
800ml Milch
200ml Sahne

Zubereitung:
  1. Milch und Sahne zum Kochen bringen und sofort in einem Schüssel gießen, Zucker und Agar Agar dazu geben, langsam umrühren, bis alles komplett aufgelöst ist.
  2. Matcha Pulver und gekochte Azuki unterrühren. Die Geleemasse zugedeckt im Kühlschrank abkühlen lassen. Vor dem Servieren in kleine Stücke (ca. 3 x 5 cm) schneiden.