Mochi Röllchen

In Anlehnung an dem chinesischen Reiskuchen Ludagun (Chinesisch: 驴打滚) habe ich diesmal Mochi ganz anders zubereitet. Statt im Original mit geröstetem Sojabohnenpulver werden einfach geröstete Sesamkörner verwendet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, der Arbeitsaufwand ist viel geringer als bei den normalen Mochi, die Röllchen sind aber genauso zart, aromatisch und köstlich.

Zutaten (12 Stück):

150 g Klebreismehl
150 g lauwarme Milch
75 g Adzukibohnenpaste
80 g Sesamsaat

Zubereitung:

Sesamsaat in der Pfanne unter Rühren goldbraun rösten. Das funktioniert auch hervorragend in der Mikrowelle. Sesamkörner in einer geeigneten Schüssel bei 700 Watt 3-4 Minuten erhitzen, jede Minute einmal raus nehmen, umrühren und prüfen. Die Schüssel wird sehr heiß, aufpassen dass die Finger nicht verbrennen.

Klebreismehl in Milch zu einer Joghurt-ähnlichen Konsistenz sehr glatt rühren. Die zähflüssige Masse in einen tiefen Teller geben und mit einer Alufolie zugedeckt im Dampfgarer 20 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Den Teig anschließend abkühlen lassen.

Die Hälfte der Sesamkörner auf der Arbeitsfläche verteilen, den Teig drüber legen, die andere Hälfte der Sesamkörner nach und nach auf den Teig streuen und diesen mit einer Teigwalze dünn (ca. 3 mm) rechteckig ausrollen.

Adzukibohnenpaste mit einem Buttermesser gleichmäßig auf dem Teig einseitig dünn aufstreichen, einen schmalen Rand (ca. 5 mm) frei lassen. Den Mochi-Teig längs eng zusammen rollen und in gewünschte Größe schneiden.

Tipp:

Die Sesamkörner nimmt man zum Bearbeiten damit der Mochi-Teig nicht an der Hand, Arbeitsfläche oder Werkzeug fest klebt. Sie können ganz nach Belieben durch z.B. geröstetes Erdnusspulver oder Ähnliches ersetzt werden.

Kommentar

avatar