Mochi

Der süße japanische Klebreiskuchen Mochi ist nicht nur geschmacklich sondern auch optisch ein echtes Highlight, in Asien werden die süß gefüllten Bällchen auch gern zum Neujahr gegessen. Die Zubereitung ist einfach und geschmacklich je nach Belieben vielfältig variierbar. Hier zwei Beispiele mit Kokosmilch und Matcha.

Zutaten (für 4 Mochi):

Klebreismehl 50 g
Stärke 15 g
Puderzucker 25 g
Kokosmilch 85 g
Füllung: etwa ein Drittel frische Mango
Etwas Kokosraspel zum Dekorieren

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten für den Teig (Klebreismehl, Stärke, Puderzucker) zusammen vermischen, Kokosmilch dazu gießen, alles gut verrühren. Diese Flüssigkeit durch ein feines Sieb streichen und anschließend mit einer mikrowellengeeigneten Frischhaltefolie zugedeckt 3 Minuten bei 700 Watt in der Mikrowelle garen. Es geht auch wenn man es zugedeckt auf dem Wasserbad 15 Minuten dämpft. Der Teig ist gar wenn keine milchige Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Mit einem Schaber den klebrigen Teig herausnehmen und gut durchkneten bis er nicht mehr am Finger klebt und leicht zu formen ist, notfalls hilft etwas Klebreismehl an der Hand. Den Teig in 4 Teile schneiden, mit der Walze dünn (2-3 mm) rollen.

Mango schälen, mit Hilfe eines beispielsweise Kaffeedosierlöffels runde Kugeln ausstechen und mit den Teig umschließen, in Kokosraspel wälzen, fertig ist die fruchtige Mochi.

Für die Macha-Mochi wird zusätzlich 2 g Matcha und statt Kokosmilch normale Milch mit 5 g Butter für den Teig verwendet, als Füllung passt idealerweise die Adzukipaste.

Tipps:

Als Füllung werden auch gern gezuckerte Erdnusspaste, Sesampaste oder Erdbeeren, Pfirsich etc. verwendet. Zum Färben des Teigs eignet sich auch z.B. Erdbeerpulver.

Mochi können luftdicht verpackt im Kühlschrank 1-2 Tage aufbewahrt werden, vor dem Verzehren eine halbe Stunde vorher rausnehmen zum Temperieren.

avatar