Rezeptideen

Gimbap – Sushi mal koreanisch

15. Dezember 2021

Gimbap ist ein in Korea sehr verbreiteter Snack, der dem japanischen Sushi ähnelt. Nur ist die Zubereitung viel einfacher und die Zutaten sind unkomplizierter. Mit Gemüse, Fleisch, Fisch und Eier, die nach Belieben gemischt und kombiniert werden können, ergeben unterschiedliche Geschmackserlebnisse. Gut zubereitet, ist Gimbap genauso lecker wie Sushi. Dippsaucen sind in der Regel nicht nötig. Gimbap ist besonders beliebt als Snack für Büro oder Unterwegs.

Zutaten:
(2 Rollen /2 Portionen)

Gekochter Rundkornreis 300 g
½ TL Salz
1 TL Sesamöl
4 Noriblätter

Füllung:
Spinat 200 g
¼ Salatgurke
½ Karotte
Rettich (Takuan) 60 g
Surimi 80 g
Räucherlachs 60 g
2 Eier

Zubereitung:

Den Reis (ca. 150 g) unter fließendem Wasser kurz abspülen, in dem Kochtopf für 30 Minuten einweichen. Nach dem Einweichen das Wasser ca. 1 cm über dem Reis stehen lassen. Reis kochen bis das Wasser aufgenommen bzw. verdampft ist. Herd ausschalten, den Reis auf der heißen Platte zugedeckt 10 Minuten nachgaren lassen. Deckel abnehmen, mit einem Reislöffel den Reis behutsam auflockern bzw. ausdampfen lassen. ½ TL Salz und 1 TL Sesamöl vorsichtig untermischen.

Spinat im kochenden Salzwasser ganz kurz blanchieren, gut abtropfen und abkühlen lassen. Gurke, Rettich und Lachs in längliche Streifen schneiden. Karotte in feine Streifen schneiden oder hobeln. Eier quirlen und mit einer Prise Salz würzen. In eine Pfanne mit wenig Öl zu einer Omelette braten und dann in Streifen schneiden. Es funktioniert auch sehr gut als Tamago.

Für die Füllung wird ein Blatt Nori auf einer Rollmatte aufgelegt, darauf unterschiedliche Zutaten für die Füllung nebeneinander bzw. aufeinander. Mit Hilfe der Rolle wird die Füllung fest zusammen gerollt. Auf dem zweiten Noriblatt den vorbereiteten Reis (½ Portion) gleichmäßig verteilen, achte darauf, dass der obere Rand ca. 1-2 cm frei bleibt, sodass der Reis beim Rollen nicht über das Noriblatt hinaus gedrückt wird. Die Füllungsrolle drauf legen und mit dem Reis zusammen rollen.

Zum Anrichten die beiden Endstücke abschneiden, damit es eine akkurate Schnittfläche gibt. Die Rolle in ca. 1 cm Scheiben schneiden, sodass sie jeweils im Ganzen als Happen gegessen werden können.