Chicken Teriyaki

Teriyaki ist eine der bekanntesten Gartechniken der japanischen Küche, sie eignet sich besonders gut bei der Zubereitung von Geflügel oder Fisch. In dem Beitrag „Teriyaki Lachs“ wurde es bereits beschrieben.

Für das saftige Teriyaki Hähnchen (Jap. 鶏の照り焼き) werden am besten Hähnchenschenkel verwendet, die zuvor entbeint wurden. Das kriegt man mit einem kleinen scharfen Messer hin, man braucht etwas Geduld und Übung, aber der Aufwand lohnt sich.

Zutaten (3 Portionen):

3 Hähnchenschenkel  à ca. 220 g (ohne Knochen)
Sake 2 EL
1 EL geriebener Ingwer

Teriyaki Sauce:
Shoyu 4 EL
Mirin 4 EL
Sake 4 EL
Brauner Zucker 2 EL

Zubereitung:

Küchenfertige Hähnchenschenkel mit Ingwer würzen, die Haut etwas einritzen, in Sake 30 Minuten einziehen lassen. Die Teriyaki-Sauce zusammen mischen und beiseite stellen.

Pfanne erhitzen, Hähnchenfleisch mit Küchenpapier trocken tupfen, auf der Hautseite ohne Zugabe von Öl oder Fett braten. Mit dem Wender das Fleisch etwas flach drücken, damit das Fett ausbraten kann. Fleisch ein paar Mal wenden, bis es fast gar und rundum gebräunt ist. Das überflüssige Fett mit Küchenpapier aus der Pfanne saugen. Die Sauce hinzu geben, zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 4-5 Minuten auf ein Drittel reduzieren lassen, dabei das Fleisch gelegentlich wenden. Sobald die Sauce dickflüssig ist, muss man sehr gut aufpassen, dass sie nicht anbrennt. Sind die Hähnchenstücke durchgegart, rausnehmen und in mundgerechte Streifen schneiden, die verbleibene Sauce darüber träufeln und mit gerösteten Sesamkörnern bestreuen. Mit Reis und Gemüse heiß servieren.

Tipps:

  1. Wer etwas mehr Pfiff in dem Gericht haben möchte, 1 TL Sriracha mit in der Teriyaki-Sauce verrühren.
  2. Statt Zucker kann auch nach Belieben Honig verwendet werden.

Kommentar

avatar