Onigiri – gefülltes Reisbällchen

Wem das Sushi-Rollen zu kompliziert oder zeitaufwendig ist, muss nicht auf den gesunden Genuss verzichten.

Die Onigiri-Reisbällchen (おにぎり) sind meist kinderleicht zuzubereiten, nicht nur köstlich und optisch ansprechend, durch die unterschiedliche Füllung auch ziemlich abwechslungsreich. Als Füllung können klein geschnittene gegarte Zutaten wie Fisch, gekochtes Ei oder eingelegtes Gemüse verwendet werden, die idealerweise kräftig und schmackhaft gewürzt sein sollten. Onigiri eignet sich auch bestens als bequemer Snack für unterwegs oder im Büro, der sich schnell zubereiten lässt.

Zutaten (15 Reisbällchen):

Thunfisch aus der Dose, 120 g
Kimchi, 120 g
2 EL Mayonnaise
Wasabi Nori-Blättchen, 15 Stück
Gekochter Sushi-Reis 600 g (ca. 250 g ungekochter Reis)
Sushi-Su 60 g
oder
Reisessig 30 g
Zucker 25 g
Salz 4 g

Zubereitung:

Den Reis unter fließendem Wasser kurz abspülen, in dem Kochtopf für 30 Minuten einweichen. Nach dem Einweichen das Wasser ca. ½ – 1 cm über dem Reis stehen lassen. Reis kochen bis das Wasser vom Reis aufgenommen bzw. verdampft ist. Herd ausschalten, den Reis auf der heißen Platte 10 Minuten zugedeckt nachgaren lassen. Sushi-Essig mit dem gekochten Reis vermengen, am besten noch im heißen Zustand.

Kimchi klein schneiden, den Saft leicht ausdrücken. Auch den Thunfisch ohne Saft mit Kimchi und Mayonnaise vermischen.

Eine Schicht (ca. 1,5 cm) Sushi-Reis in die Onigiri-Form geben, in der Mitte mit einem Teelöffel eine Mulde drücken, Füllung hinein geben, noch eine weitere Schicht Sushi-Reis darüber, den Deckel zuschließen bzw. zusammen pressen. Den Onigiri aus der Form drücken, mit einem Seetangblättchen bekleben und wer möchte, noch mit gerösteten Sesamkörnern oder feinen Seetangflocken etc. bestreuen.

Tipps:

  1. Der Reis lässt sich wesentlich einfacher formen, wenn er noch warm ist. Kalter Reis klebt hingegen nicht optimal, daher ist eine zügige Verarbeitung von Vorteil.
  2. Wenn man die Reisbällchen mit den Händen anfasst, am besten diese vorher anfeuchten, um das Festkleben der Reiskörner an den Fingern zu vermeiden.
  3. Werden die Onigiris im Voraus zubereitet, sollten die knusprigen Seetangblättchen vor dem Verzehr auf dem Onigiri geklebet werden, so schmecken sie am besten.
avatar