Bibimbap (비빔밥)

Hinter dem etwas lustig klingenden Namen „Bibimbap“ steckt nichts anderes als ein weit verbreitetes koreanisches Gericht mit sautiertem Gemüse, Fleisch und einem Ei auf gekochtem Reis, gewürzt mit roter fermentierter Chilibohnenpaste Gochujang. Bibim (비빔) bedeutet gemischt, Bap (밥) bedeutet Reis. Bibimbap ist wirklich ein Gute-Laune-Essen, allein die bunten Farben sorgen schon für gute Stimmung und Appetit, obendrein ist es gesund und köstlich.

Zutaten (2 Portionen):

120 g Rundkornreis
½ Salatgurke
1 Zucchini
1 Karotte
1 rote Paprika
200 g Spinat
4 Shiitakepilze, eingeweicht
250 g Rinderfilet oder -hüfte
(Marinade: 1 ½ EL dunkle Sojasauce, 1 EL Mirin, 1 TL Stärke, ein paar Tropfen Sesamöl)
2 Knoblauchzeh, klein gehackt
2 Eier
1 EL geröstete Sesamkörner
2-3 EL Samjang (gewürzte Gochujang)

Zubereitung:

Reis nach Anweisung al dente garen.

Rindfleisch in Streifen gegen die Faser schneiden und in die Marinade einlegen.

Währenddessen Gurke, Zucchini, Karotte, Paprika und Shiitake in dünne Streifen bzw. Scheiben schneiden oder hobeln. Gurke und Zucchini mit einer Prise Salz ca. 10 Minuten Wasser entziehen lassen und ausdrücken. Spinat waschen und trocken schleudern. Alle Gemüse und Pilze nach einander mit ein wenig Öl kurz bei hoher Temperatur anbraten und leicht salzen. Durch das separate Sautieren gewinnen die Gemüse an intensiven Geschmack, da es auch ziemlich schnell geht, behalten sie ihre bunte Farbe und zudem bleiben sie bissfest.

2 EL Öl in der Pfanne erhitzen, den gehackten Knoblauch hinein geben und anrösten, das marinierte Fleisch dazu, ca. 1-2 Minuten bei hoher Hitze unter Rühren braten.

Spiegeleier braten, dabei beachten, dass die Eigelbe nicht fest werden.

Nun geht es ans Anrichten, das geht am besten portionsweise. Eine Portion Reis in eine große Schüssel geben, Gemüse und Fleisch neben einander auf dem Reis hübsch drapieren, ein Spiegelei oben mittig legen, mit Sesamkörnchen bestreuen, mit Samjang zusammen servieren.

So wird’s gegessen. Das flüssige Eigelb mit Samjang in der Schüssel zuerst verrühren und alles vermischen, je nach Belieben kann man noch ein wenig Sesamöl unterrühren. Das ist eine vereinfachte Version von Bibimbap, die Anzahl und Sorten des verwendeten Gemüses können auch nach Belieben variieren.

Bei der klassischen Version wird der Reis in einem Stein- oder Tontopf über dem offenen Feuer angebacken, sodass unten eine goldgelbe leckere Reiskruste entsteht. Dafür wird der Steintopf mit etwas Sesamöl bepinselt, der Reis hinein gegeben, auf dem Reis die zubereiteten Gemüse gelegt und erhitzt. Ansonsten ist alles wie bereits oben erwähnt. Wenn man die klassische Version ausprobieren will, geht es auch mit einem schweren Topf z.B. aus Gusseisen mit Deckel auf dem Herd, bepinselt mit ein wenig Sesamöl, alles bei kleiner bis mittlerer Hitze ca. 10-15 Minuten anbacken lassen, bis es leicht knistert.

Tipps:

  1. Beim Sautieren der Gemüse nur hitzebeständiges Öl wie Erdnuss- oder Sojaöl verwenden. Sesamöl ist zwar sehr lecker, bei sehr hoher Temperatur entwickelt sich aber ein bitterer Geschmack, unabhängig von der Qualität des Sesamöls.
  2. Nach Belieben können Gemüse roh oder blanchiert verwendet werden, wenn man Zeit und Kalorien sparen will.
avatar