Gewürztes Chili-Öl

Scharfes aromatisches Chili-Öl ist unerlässlich in der asiatischen Küche – für herzhafte Dips, zum Verfeinern von Saucen, Marinaden, Dressing, Suppen usw. Ein gutes Chili-Öl zeichnet sich durch die appetitliche rote Farbe, feines Aroma und natürlich – um seinem Namen gerecht zu werden – einen angemessenen Schärfegrad aus.

Die Herstellung ist gar nicht so aufwendig. Es lohnt sich, mal auszuprobieren, wenn man gern einen besonderen Pfiff und eine persönliche Note in den Speisen hat. Das Chili-Öl passt auch hervorragend zu Pasta oder gekochtem Gemüse.

Zutaten:

Geschmacksneutrales Pflanzenöl z.B. Erdnussöl, Rapsöl oder Sonnenblumenöl 250 ml
20 getrocknete Chilischoten
1 EL Szechuanpfeffer
2 Anissterne
2 Lorbeerblätter
1 Zimtstange
2 EL Sesamsaat
2 EL Chiliflocken Gochugaru

Zubereitung:

Das Öl in einem Topf langsam erhitzen, Chilis, Szechuanpfeffer, Anissterne, Lorbeerblätter und Zimtstange hinein geben, alles unter kleiner Hitze 15 Minuten leise simmern lassen, dabei öfters umrühren. Das Öl soll schon heiß (ca. 120°C – 140°C) sein, aber die Gewürze dürfen keinesfalls verbrennen. Sollte es doch mal zu heiß sein, ein paar Löffel kaltes Öl dazu geben. Eine ausreichende Hitze ist maßgeblich für Schärfe und Aroma.

Sesamsaat und Gochugaru in eine nicht zu kleine Schüssel geben, das heiße Öl durch ein Sieb über die Schüssel geben, dabei ist ein leichtes Schäumen durchaus möglich. Zügig umrühren und abkühlen lassen.

Tipp:

Je nach Belieben können beim Confieren auch andere Gewürze zum Beispiel Ingwer und Knoblauch verwendet werden. Hier sind Phantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt.

avatar